Gültig bis Freitag,
den 31.10.2014

Jean Auguste Dominique Ingres

Jean Auguste Dominique Ingres - Antike neu entdeckt
(1780 - 1867)

Ingres wurde am 29. August 1780 in Montauban als Sohn eines Stukkateurs und Bildhauers geboren. Der Vater, von dem er den ersten Zeichenunterricht erhielt, schickte ihn schon mit elf Jahren auf die Akademie von Toulouse. Im Jahre 1797 wurde er Schüler im Atelier von Jaques Louis David in Paris und zwei Jahre später wurde Ingres an der École des Beaux-Arts aufgenommen. Als Stipendiat kam er dann im Jahre 1806 nach Rom, wo er mit akribischer Detailgetreue als Porträtmaler tätig war. Von Rom aus ging er 1819 nach Florenz und studierte dort die Werke Tizians und Raffaels, bevor er 1824 nach Paris zurückkehrte. Hier erhielt er auf der einen Seite Auszeichnungen für seine Bilder, auf der anderen Seite wurden seine Werke jedoch heftig kritisiert, so daß er 1935 wieder nach Italien ging und dort in Florenz Direktor der Villa Medici wurde. 1841 zog es ihn erneut nach Paris zurück und dieses Mal wurde seine Kunst von allen Seiten gerühmt, so daß ihm viele Ehren zuteil wurden. Ab 1850 war Ingres Präsident der École des Beaux-Arts und bestimmte die Malerei seiner Zeit. Er starb am 14. Januar 1867 in Paris.

Ingres, der ein bedeutender Vertreter des späten Klassizismus war, strebte stets nach der perfekten Form. Er verehrte die Kunst Raffaels und schuf dadurch ruhige, detaillierte Bilder mit einem Hang zum Antiken.

© Hardy Schulz, Hamburg
Selbstbildnis Ingres

Kunstdrucke & Gemälde von Jean Auguste Dominique Ingres

Bilder pro Seite: 50 | 100
Bildansicht:  Katalog | Galerie
NACH OBEN