Gustav Klimt

Goldener Jugenstil (1862 - 1918)

Gustav Klimt wurde am 14. Juli 1862 in Baumgarten bei Wien als Sohn eines Graveurs geboren. Im Jahre 1876 trat er in die Malklasse des Prof. Julius Viktor Berger an der Kunstgewerbeschule in Wien ein. Er beendete diese Ausbildung 1883 und gründete im gleichen Jahr die "Künstlercompagnie", die aus ihm, seinem Bruder Ernst Klimt und Franz Matsch bestand; die Künstlergemeinschaft führte unter anderem im Jahre 1886 Dekorationsaufgaben im Wiener Burgtheater durch.

1888 wurde Klimt das Goldene Verdienstkreuz verliehen und im gleichen Jahr unternahm er Reisen nach Krakau, Triest, Venedig und München. Einige Jahre nach dem Tod des Vaters und des Bruders Ernst 1892 gründete Klimt 1897 zusammen mit Joseph Maria Olbrich und Josef Hoffmann die "Wiener Secession", deren Leiter er wurde und deren erste Ausstellung ein Jahr später stattfand. Im Jahre 1905 trat die "Klimtgruppe" jedoch aus der Secession aus. Er gründete ein Jahr später den Österreichischen Künstlerbund, deren Präsident er 1912 werden sollte, und unternahm Reisen nach Brüssel, London und Florenz. 1907 wurden die ersten erotischen Zeichnungen von ihm veröffentlicht. Im Jahre 1909 endete dann seine "goldene Periode". Gustav Klimt verstarb am 6. Februar 1918 in Wien.

Schon um die Jahrhundertwende stellten die Werke den Mittelpunkt der Wiener Kunst dar. Er vereinigte die verschiedenen Richtungen des internationalen Jugendstils und schaffte eine Synthese aus Figuren und Ornamenten, die in flächigem Stil gemalt, dem Betrachter einen besonders sinnlichen und prunkvollen Eindruck vermitteln.

© Hardy Schulz, Hamburg

Gustav Klimt

Kunstdrucke & Gemälde von Gustav Klimt

Bilder pro Seite: 100
Bildansicht:  Katalog | Galerie
NACH OBEN